Disasteriffic Inferno Missing you...
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
England Tag 6 (17.07.)

Auch an diesem Tag lief der Morgen normal hab. Das heißt nicht, dass es nicht tierisch anstrengend war, die Kinder dazu zu bekommen, das anzuziehen, was sie anziehen sollten, Ritchel davon abzuhalten, alle anzumaulen und zu schlagen, nur weil sie etwas gesagt oder am falschen Ort gestanden haben. Sie regt mich echt jeden Morgen aufs Neue auf. Sie ist so extrem aggressiv um die Zeit, dass es regelmäßig Geschrei gibt, weil man eben nicht immer schnell genug überall die Hand zwischen haben kann. Auch die Diskussion darüber, dass man das, was man sich an Cornflakes oder so gemacht hat, auch essen sollte, ist nicht neu. Dazu kommt noch die Prügelei um die Chips, die es hier in kleinen handlichen Packungen gibt, damit man sie als Kind mit in die Schule nehmen kann. Danach holt Richard sie ab und ich habe meine Ruhe
Ich hab den Tag dann mit chatten und ein bisschen wow spielen verbracht, also nix besonderes. Wie immer rief Richard an und fragte, ob alles okay sei.... naja soll er man machen.
Nachmittags war ich von den Hausaufgaben befreit, weil die Kinder einen Nachhilfelehrer haben, er Donnerstags zu ihnen kommt. Als der dann vor der Tür stand dachte ich nur „Kann ich die Tür bitte ganz schnell wieder zu machen?“ Der sah irgendwie voll böse aus... Entweder ein pensionierter Lehrer, der die Kinder nicht mehr aushält oder einer, der pensioniert wurde, weil er Kinder terrorisiert hat. Das war zumindest mein Eindruck. Naja aber ich hatte mit ihm ja nicht viel zu tun. Nen Namen scheint er übrigens auch nicht zu haben, denn sowohl Richard als auch die Kinder sprechen nur von „ihm“ ohne einen Namen zu nennen. Ich hab mich einfach verdrückt, mir mein Bügelbrett geschnappt und bin in die Küche verschwunden. An sich hatte ich gedacht, dass der Typ mit allen 3en arbeitet, aber nein, erst kam nur Ritchel dran. Gut, dachte ich, dann eben nacheinander, aber auch das war nicht der Fall, denn der Typ hat die ganze Stunde nur mit Ritchel gearbeitet. Was aus den Hausaufgaben und Aufgaben der anderen geworden ist, weiß ich nicht, ist mir aber ehrlich gesagt insofern egal, dass mir gesagt worden war, ich soll mit allen 3en keine Hausaufgaben machen, weil der Nachhilfelehrer kommt. Irgendwann kam dann Richard nach Hause, hat Essen geholt (Hähnchenschenkel mit Pommes), was die Kinder zur Abwechslung auch mal gegessen haben. Tja, dann noch ein bisschen Spielen und dann gings ab ins Bett.
20.7.08 10:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen